Yukon Tagebuch

Reisetagebuch:

Yukon River Adventure Trip 2008, 330 km mit dem Kanu von Whitehorse nach Carmacks in Kanada-Yukon Territory

Tag 1+2

tour fing schon scheisse in D an, wo ich noch ein paar sachen abholte. Irgendwie verdrehte/verhob ich meinen rücken, schmerzen beim gehen, bücken, aber ein indianer kennt ja bekanntlich keinen schmerz.da musste ich jetzt durch.

Also von mendig morgens zurück nach shannon, sachen gepackt, abends gegen 21 uhr bus nach galway, kurzer aufenthalt, dann mit dem nachtbus nach dublin airport.

Nach einigen stunden aufenthalt flieger nach london heathrow. Was für ein schlimmer flughafen!

Viel zu viele menschen, alle völlig hektisch, gestresst. Was geil war, als ich frauen vor einem schuhshop beobachtete. Erstmal, wer kauft schuhe am flughafen und warum entwickeln frauen selbst kurz vor dem flug ein solche begeisterung für eine sache,die sie doch eh zigfach im schrank haben? Ich werde wohl frauen nie verstehen (will es aber auch nicht)

dann bei air canada eingecheckt, sehr geiles flugzeug (großer airbus), nette flugbegleiterinnen, sehr guter service+essen. Ich saß direkt am fenster neben einer netten alten dame, die ab und an meine technische hilfe wege dem bordunterhaltungssystem brauchte. Sie „bezahlte“ mich mit leckeren keksen, die sie nicht wollte.

Der flug über grönland war schon unbeschreiblich, die löchrige eislandschaft, berge etc.

noch besser der flug über die arktis. Eis soweit das auge sehen kann, aber war diese permanente eisdecke nicht mal zusammen? Globale erwärmung sei dank. Danke china, usa, brasilien etc.

noch 50 jahre und man sieht nur noch wasser. Warum zerstört der mensch diese schöne natur?

Geld, gier nach macht, resourcen, noch mehr geld. Geld und macht sind die 2 schlimmsten übel auf der welt.

Nach ca. 10 h flug, 3 relativ schlechten movies, aber viel besserer musik von the doors landung in vancouver. Der anblick von vancouver aus dem flugzeug echt krass. Eine riesenstadt, aber im hintergrund die rockies. Ein grandioses szenario, unglaublich.

Auch wieder menschenmassen, der flughafen aber in wenig persönlicher, sehr nette menschen und auch hier hatte ich 5 h aufenthalt. Irgendwie bekam ich dann im hintergrund im canadian tv mit, dass D gegen die türkei gewonnen hatte, aber wirklich interessieren tat es mich nicht.

Dann flug in einer sehr kleinen maschine nach whitehorse.man sah den leuten schon beim einchecken an, dass es quasi in einen der letzten außenposten mit menschen im norden ging.keine businessleute, nur abenteurer und menschen, denen man ansah,daß sie cool und locker sind, kantig gesichter, die was zu erzählen haben.keine shoppingpüppchen, vom leben positiv gezeichnet. Diese menschen lieben die natur so wie ich und vielleicht auch ein wenig die einsamkeit der wildnis.

Nach ca. 2 h flug war alleine der anflug auf whitehorse grandios.eine ministadt mit dem flughafen auf dem berg, im hintergrund die großen, verschneiten berge.

Irgendwie gehört die stadt trotzdem nicht hierhin, ein paar blockhütten wäre cooler.

Ein miniflughafen, wo auch nur 10 menschen auf die ankommenden warteten. Dazu 2 superkleine gepäckbänder, echt cool. Dieser flughafen war mir sympathisch und ich wusste, dass es whitehorse auch sein wird.