Kili Tagebuch

 

Reisetagebuch:

Besteigung des Kilimandscharo (5895m) vom 17.12.-22.12.2014 in Tansania. Der größte Berg Afrika, einer der „Seven Summits“ und der größte freihstehende Berg der Welt. 

Tag  1 Abflugtag, Ankunft Moshi, Mountain Inn Lodge

Erstmal ein kleiner Prolog (ich achte nicht auf rechtschreibung jetzt!) warum ich diese tour überhaupt mache. Hohe Berge haben mich schon immer fasziniert, schaue mir jede greifbare berg/bergsteiger-doku an und bin immer wieder baff, was menschen zu leisten im  stande sind, weil sie unbedingt auf einen gipfel wollen. egal ober es jetzt die zugspitze, der kili oder der everest ist. der berühmte satz von dem englischen bergsteiger (tod am everest, ev. erstbesteiger dort, aber nicht bewiesen) george mallory, der auf den everest wollte „weil er einfach da ist“, bleibt mir immer durch eine doku in erinnerung. bin ein grosser fan von messmer und kaltenbrunner, die noch im uralpinen stil gehen,. ohne sauerstoff, ohne viele hilfsmittel, tragen ihr eigenes zeug, minimalistisch halt und haben alle 12 achttausender erklommen. auch wollte ich schon immer mal nach afrika, u.a. Armut live erleben, irgendein land dort zu sehen, auch die Menschen.  aber auch will ich mir sportlich-körperlich-mental gesehen was beweisen, grenzerfahrung sammeln, die mich weiterbringen.

schon 2008 nach der yukon tour habe ich mein leben verändert, diesmal will ich mir auch wieder neue gedanken holen, inspiration, was man ev. noch verändern könnte.

nun gut, also sonntag nachmittag gegen 17:00 zum airparkparkplatz in frankfurt-eschborn ?, dann mit gebuchtem shuttle zum terminal 1. flug mit ethipoian airlines echt top, airbus 787, viel platz, gutes essen, gute filme, konnte auch ein wenig pennen. zwischenstop in addis ababa, umstieg in eine kleinere maschine, leider kein gutes essen, enge sitze, aber der flug dauerte auch nur ca 2,5h. konnte durch den fensterplatz die landschaft sehen, viele krater durch einschläge, viel ödland, wüste, dann überraschend direkt wieder grünland.

Dann im anflug auf den kleinen kilimanjaro airport links der berg kili, leider nur der gipfel zu sehen, sonst tiefe dunkle wolken, regen, nichts zu erkennen, schade. aber die wetterprognosen sind gut für die tour.

Abgeholt wurde ich vom fahrer von afromaxx meinem tourveranstalter, hiess dunga, cooler typ, uralter toyotabus, übrigens linksverkehr hier. aber neues samsung smartphone hatte er! strassen katastrophal und gleich nach den ersten metern schlägt das ernste gesicht der armut zu. leute liegen an der strasse in derr brütenden hitze, nichts zu arbeiten, gammeln nun rum, kleine kinder die total dünne ziegen etc. hüten, direkt an der strasse, dunga warnt dank dauerhupen. fahren alle wie bescheuert, dunga ging so, autos so kaputt, total verrostet, leute auf fahrrädern, die so alt und verrostet sind, eher 2.WK, ohne bremsen. landschaft ödnis, alles staub trocken, viele häuser gebaut, aber sind nur ruinen, stehen leer.überall menschenansammlungen, die alle nichts zu tun haben, ABER fast jeder hat ein handy oder smartphone in der hand!!! sogar auf dem gipfel hat man empfang sagt dunga, der mal guide war. so krasse armut kennt man vom tv her (ok es geht noch schlimmer), aber das dann live zu sehen ist nochmal was anderes.

wovon leben diese menschen hier? die haben nix ausser vielleicht ein paar ziegen, wenn überhaupt und wir reichen europäer werfen überproduziertes brot und milch etc weg, leben im schlaraffenland und freuen uns über die günstigsten lebensmittelpreise in europa (auf DEU bezogen). kriegen den hals nicht voll und werfen am ende die hälfte weg (ich nicht). fleisch, milch, brot usw sollte wieder mehr gewürdigt werden, preise rauf, dann gibts auch wie früher in meiner kindheit halt nur 1x die woche fleisch. wir werden immer fetter, dabei unzufriedener und hier liegen menschen auf der strasse und haben nur ne hose und shirt an, mehr besitzen die fast nicht. das hat mich eben im auto echt traurig und nachdenklich gemacht, dass es so krass ist, so eine ungerechtigkeit.

klar die hauptschuld tragen die korrupten politiker hier, die geschäfte mit den ausländischen investoren machen, auch viele deutsche firmen dabei, aber es wird nichts an die menschen weitergegeben. aber afrika hat soviele bodenschätze, soviel land, warum machen die daraus nichts? warum gibt es hier keine revolution? ergeben sich die menschen schon soviele jahre in  ihr schicksal?

aber trotzdem sind sie nach aussen hin fröhlich und ich gebe gerne beim essen eben hier in der lodge 3 dollar trinkgeld, dunga bekam ja auch was. das macht mir nix. dunga hat dumm geguckt als ich von DEU erzählt habe, wo menschen fürs nixtun 700 euro bekommen (hartz4). wirklich traurig was hier und bei uns passiert. gleich gehts ins bett, moskitionetz runter, morgen 8:00 frühstück.

 tag 2

die lodge (mountain inn /moshi) wo ich jetzt 2 tage nächtige ist übrigens ganz einfach eingerichtet, ich liebe minimalismus!

wecker war auf 7:30 gestellt, war aber auch nachts mal wach wegen dem lärm der grillen oder was für tiere das auch immer waren. ich liebe ja auch einfaches frühstück wie heute morgen:  löslichen kaffee, toast, rührei, marmelade, obst, cornflakes. ich selbst besitze nun schon seit fast 2 jahren keine kaffeemaschine mehr. kaufe immer den fair-trade-kaffee (löslich) beim lidl, echter geheimtip, lecker ! ich würde mir z.b. nie wieder so eine kapselmaschine (oder pads) kaufen. das ist die totale umweltverschmutzung wg. den kapseln aus alu. habe einen bericht gesehen, wie z.b. nespresso daran verdient, völlig überteuert. braucht man sowas für einen normalen, leckeren kaffee? denkt mal drüber nach.

wieder mal stromausfall heute morgen wie gestern auch schon öfters, kein problem.hab gestern kurz mal gepostet in FB dank wlan hier, dass ich gut angekommen bin, gipfelfoto an bekannte versendet, aber vermissen tue ich nichts. ich plane eh von alledem posten, FB, internet, TV ein wenig wegzukommen, habe überlegungen das tv zu verkaufen, alles einzuschränken.aber ich schaue mir gerne tolle dokus am großen tv an, könnte mir fehlen. denke aber auch, dass es nur ein anpassungsprozess ist wie damals 2008, wo ich begann mein leben zu ändern. heute steht nichts weiteres mehr an. gleich mal in den pool paar bahnen ziehen, dann weiter auf dem kindle „game of thrones“ lesen (ich liebe die tv-serie), ausruhen. morgen früh gehts um 8:45 los, abholung in der lodge hier vom guide samt trägern. es geht zum machame gate. ernest ist mein guide, dann noch 5 träger (incl. koch). das wird best. lustig, die sollen gut drauf sein. die träger gehen immer voraus, bauen alles auf. nur ernest und ich gehen zusammen. thomas liebl von afromaxx der zum vorgespräch hier war, hat mir erzählt youri löw war auch schon vor ein paar jahren hier oben, aber martina navratilova hat es nicht bis oben geschafft.

es liegt auch meistens nicht an der höhenkrankheit, sondern am mentalen. einige können dann den inneren schweinehund nicht überwinden, wenn es mal ab 5000m saukalt, windig, regnerisch etc. ist. jeder der mich kennt weiss, dass ich nie aufgeben würde, nur im extremfall gibts ein zurück. so gehe ich auch laufwettkämpfe an. augen zu und durch. 2014 war ein topjahr mit einigen tollen ergebnissen. muss auch an meinen vater denken, der leider mit 63 viel zu früh starb, ohne vorwarnungen. das hat mich aber sehr gestärkt niemals im leben aufzugeben, sich hängen zu lassen. das leben ist zu schön um sich in sein schicksal zu ergeben.

heute mittag hab ich schon ne stunde am pool gelegen, paar bahnen gezogen, gesonnt. bin kein sonnenanbeter, reichte auch dann. eben nochmal gegen 5 nochmal ne stunde im pool abkühlen, gleich wieder lecker essen hier, dann was lesen und es soll später wieder aufklaren für ein tolles gipfelfoto. bin perfekt gerüstet für den trip so hoffe ich. wird eine geile erfahrung werden da bin ich mir sicher. früh schlafen, 7:00 raus, frühstück dann gehts los. 2 freundinnen aus DEU sind wohl aufgeregter wie ich, easy babes easy.