Bericht UT Verbier

Kurzer Nachbericht vom Ultratrail Trail Verbier Saint-Bernard nach 50km, Lauf(Geh)zeit 13:30h, 4642hm wurde ich aus dem Rennen genommen, nachdem ich die Cut-Off-Time beim Kontrollpunkt La Fouly um 15min verpasst hatte. Der Abholbus war übrigens voll an diesem Punkt, da war ich nicht der einzigste.Ich wäre aber eh ausgestiegen, da ich beim Weiterlaufen die letzten hohen Berge in der Dunkelheit hätte absolvieren müssen. Das war mir dann zu gefährlich, nachdem ich schon am ersten Berg „le catogne“ auf 2598m echtes Muffesausen beim Aufstieg und Abstieg hatte. Wenn es auf dem Gipfelgrat links und rechts quasi 2500m runtergeht und man über Seile und Ketten absteigen muss, dann wird einem anders. Das war doch mehr als grenzwertig. Es sollte ja ein Trailrun sein, aber von den 50km konnte ich max 6-7km normal laufen ansonsten schob man sich mit Stöcken die Berge hoch, über Geröllfelder, technisch doch sehr anspruchsvoll, runter auch kaum ein Laufen möglich, zu steil, zu steinig. Da hatte ich mir doch mehr Running erhofft, aber trotzdem bin ich glücklich die 50km geschafft zu haben, die Bergkulisse macht die Schmerzen wieder wett, die nun am Tag drauf erst richtig auftreten. Ich werde mich nun mehr auf kleinere Trails konzentrieren, mit weniger Höhenmetern, wo man wenigstens noch die meisten Passagen laufen kann. Das hier war eher ein Climbing-Event, nicht meine Welt.Keep on running folks